•7. Mai 2009 • Schreibe einen Kommentar

Leserbrief an die Basler-Zeitung

  

 

 

 

Mit Argusaugen verfolge ich seit Jahren, was in Basel, in der Schweiz und auf der ganzen Welt im Gesundheitsbereich geleistet wird. Viel grossartiges – auf vielen Gebieten. Bravo!
Aber: und das hat mich auch beim Lesen der Conti-Departements-Vorstellung nicht  überrascht. Das wichtigste wird, so nebenbei, am Rande oder eben ganz am Schluss (so quasi als Nebensache) erwähnt:
die Prävention. Und das zeigt deutlich auf, dass man weder bei der Politik, noch bei den Medien, erkannt hat, wie dringend nötig ständige Aufklärung ist. Unvernünftige Lebensweise tötet nicht bloss Einzelne, sondern schlussendlich stirbt unser ganzes System. Schon nur Sucht- und Demenzkranke kosten jetzt schon Milliarden. Tendenz eindeutig steigend. Also: wer soll das in Zukunft noch bezahlen?
Im GD aber auch im ED (Herr Eymann!) muss gewaltig in die Prävention investiert werden – sonst ist bald einmal der Zug abgefahren….

 

www.world-fit.ch ist angemeldet, aber noch nicht aufgeschaltet. Das wird sich aber bald ändern. Bis jetzt habe ich alle Aktivitäten mit bescheidenen Mitteln selbst finanziert. Ausserdem bin ich vorläufig mein einziger Mitarbeiter – ehrenamtlich versteht sich… Und auch das wird sich bald ändern. Mehr als 35 Jahre habe ich in Basel eine erfolgreiche Werbeagentur betrieben. Vor sieben Jahren bin ich freiwillig „ausgestiegen“. Jetzt steige ich wieder ein. world-fit.ch heisst meine Non-Profit-Agentur. Gegründet wird sie als Verein oder Stiftung.

Das einzige Ziel heisst: Eine gesunde Welt – ganz einfach, oder…? Wie schwierig es ist, Mitmenschen zu einer vernüftigen Lebensweise zu bewegen, habe ich in den letzten Jahren schon nur in meinem (zwar riesigen) Bekanntenkreis erfahren!

Vor vielen Jahren habe ich mitgeholfen Menschen zum Konsum von Nikotin, Alkohol und Pharmaka zu verleiten (damals noch ohne Internet). Das war relativ einfach…

Mit dem Internet steht mir heute ein unglaubliches Instrument zur Verfügung. Und trotzdem: Die lieben Mitmenschen von der Sucht wegzubekommen und für ein gesundes Leben zu begeistern, wird sehr, sehr schwierig (aber nötig).

Ich kenne inzwischen die Widerstände der einzelnen Menschen, aber, und das ist noch das viel grössere Übel: die grossen, finanzstarken Interesse-Verbände. Nämlich diejenigen, die mit Produktion und Vertrieb von verschiedensten Giften enorme Gewinne erzielen (nicht nur die Drogen-Mafia)…

Mehr ins Detail will ich im Moment hier nicht gehen. Bald wird man sich auf der Website von www.world-fit.ch informieren können.

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Dieses Mail habe ich vor ein paar Tagen geschrieben, aber nie gesendet. Mein Leserbrief ist, wie erwartet, nicht erschienen. Inzwischen habe ich schon wieder einen geschrieben – dass er publiziert wird ist noch unwahrscheinlicher.

Deshalb sende ich ihn eben per Mail an ein paar Hundert Empfänger…

 

Liebe Grüsse

Hans J. Bolzhauser

Advertisements